Dienstag, 11. November 2014

Ruhedaa


2 Tage frei in Mindelo, gestern großer Empfang (Bürgermeister mit Schärpe, tanzende, freudestrahlende junge Afrikanerinnen), eine Barcrew, die uns beim Heimweg einen roten Teppich ausgelegt hat. Wir sind assimiliert mit den Einheimischen!

Wir haben ein großes Schlafnachholbedürfnis, die Wachen zu den unterschiedlichen Zeiten waren im Nachhinein doch recht anstrengend.

Morgen geht's auf die Jagd, wir wollen unbedingt noch einen Wahoo und einen großen Yellowfin-Tuna fangen.


Erwähnenswert ist noch der Umgang der Crew miteinander: Respekt, Empathie (mit Ausnahmen:"des onna links, du Dummschul!") und permanent gelebte Kameradschaft werden diesen Törn unvergesslich machen.

 
Viele Grüße von den total relaxten pälzer Blaubachlern


Ankunft in Mindelo










 Provisioning

Inrohme


uff de Bach


Mahi Mahi


Vollmond

Pleiten, Pech und Pannen


Boot:

Auf dem Boot sollten wir Radar haben, hat gefehlt.

Backbordgenuaschot mit 2 Sollbruchstellen Getränkekühlschrank funktioniert nicht Fäkalientank verstopft Tankanzeigen falsch bzw unverlässlich Bootshaken defekt Genua lätzrum uffgewiggld weibliche Küchenhilfe nicht an Bord Backofenarretitierung fakäwwad

 

Während der Fahrt:

Buzzääma beim erstan Wasserholen verloren, mussten mit einem Topf Wasser schöpfen diverse Türklinken un Schappverschlüsse zerstört StB-Genuaschot kaputt gefahren nächtliches rumborzle in den Betten

 

Maddihn:

Miracolix konnte endlich eine Wissenslücke in Sachen Physik schließen: Er untersuchte experimentell die Auswirkungen der schiefen Ebene auf dampfende Kaffeetassen, geöffnete Bierdosen und schließlich auf ihn selbst (erlittener Totalscheaden im Bad).

Versucht gerade, auf dem Markt in Mindelo seinen Verkaufsständer unter zu bringen und anschließend den Weihnachtsschmuck. Nur so kann die stark lädierte Bordkasse aufgepeept werden.

 

H:

Konnte am Navigationstisch eine 6m-Welle nur mittels eines 3m-Satzes an den Nudeltopf und anschließendem Rückwärtssprung an den Navitisch abfedern (Crew hat sich heimlich kaputt gelacht...) Hat wohl geträumt, dass nachts ihm jemand im Gesicht gesessen hätte, oder?????

 

Peter und Karl-Heinz:

Die beiden hatten gestern eine Tanzeinlage, auf die Fred Astaire posthum noch neidisch ist: Beim betreten des Bootes bot Peter (er war schon an Bord) selbstlos Karl-Heinz Hilfe an, die dieser auch gerne annahm. Durch eine plötzliche Bö kam er jedoch beim überqueren der Gangway etwas aus dem Gleichgewicht und fiel Peter direkt in die Arme, der diese kinetische Energie aber mit unnachahmlicher Eleganz abfederte und in eine flüssige, tänzerische Bewegung umwandelte. Damit hatte K-H nicht gerechnet, er schien sichtlich überrascht. Peter jedoch setzte seine Bemühungen fort, die beiden konnten sich offentsichtlisch nicht einigen, wer die Führung übernehmen sollte, und nach 3 weiteren Drehungen auf der Badeplattform fielen beide ebg umschlungen in die Bach. Der Rest der Crew hätte gerne geholfen, wir mussten aber so lachen, dass die beiden wahrscheinlich ertrunken wären, hätten sie es nicht aus eigner Kraft geschaftt.

 

Chrischo:

Hat Wache an Tomsa übergeben mit ser Empfehlung, Schmusekurs zu fahren....

 

Tomsa:

Schon auf seinem 4.Törn zum Blaubachsegler geworden. Große Zukunft!?

 

Mike:

Genoss Martins Kaffee auch über der Hose und hat Wiedergutmachung mittels Brandsalbe reklamiert. Haben ihm auch tröstenswert einen Zettel an die Angel gahängt, auf dem "Fisch" steht....

Er vermutet, dass die größte Pleite noch bevorsteht: wenn Karl-Heinz Hoorische zubereitet, rechnet er mit einer nachhaltigen Schädigung der Fauna und einem atarken Bevölkerungsrückgang auf den Inseln.

 

Axel:

Ach Gott is des guud, Kallhoinz! Isch schlaa disch fa de Bloobach-Kochorde foor!

 

Huddllumbe:

war das wichtgste Utensil an Bord, hat seine Dienste immer aufs Neue bewiesen, aber sein Geruch war eine Beleidigung unserer Nasen. Von Keimfreiheit keine Spur, zum Glück sind wir alle kerngesund.

 

Angeln:

Haben einen kapitalen Mahi Mahi und mehrere kleine Tunas, aber die Großen haben wir nicht rein bekommen, haben sich losgerissen. Aber wir haben ja noch 2 Tage.

 

Kühlschrank:

Nach 4 Tagen war das Eis geschmolzen, der Getänkekühlschrank lief nicht, warmes Cola, Sprudel, Bier oder Wein will man halt nicht.....

 

 

Wird fortgesetzt, müssen jetzt kochen.

Sonntag, 9. November 2014

Land in Sicht

Sonntag 09.11. Ortszeit 06:00 Uhr (ca. 09:00 Uhr in Deutschland) haben wir unter etwas schwierigen Bedingungen bezüglich starkem Wind in Sao Vicente angelegt.

Die Crew hat ab 02:00 Uhr die Cap Verde erblickt und sind seit dem auf Deck geblieben. Alle sind wohlauf und sehnen sich nach einer Dusche.

Viele Grüße von den Blaubachpiraten


Bloobachfixx

o7.11. 12.00 Pos 19°41'N 22°29'W etmal 144nm Wind 21 kn NNO TWA 160 Kurs 222 mit 7,5kn.

Wieder eine herrliche Vollmondnacht mit Schwärmen fliegender Fische, leider keine bei uns beißenden.... Das Angelglück hat uns im Moment verlassen; wir hoffen aber minütlich auf den nächsten großen Fang. Haben neue Wobbler ausprobiert, mussten diese aber wieder tauschen, weil unser Boot durch den Widerstand merklich verlangsamt wurde. Gestern abend konnten wir sogar mit Groß segeln, hatten ca 6 Std lang fast Ostwind. Wir haben in den letzten Tagen und Nächten die Verhältnisse, von denen wir als Mittelmeercharterfuzzies immer geträumt haben: verlässlicher Wind, langhubige, meistens nicht zu hohe Wellen und ein total angenehmes Klima mit Temperaturunterschieden von 25° nachts und 29° tagsüber und keinerlei Feuchtigkeit. Jetzt seit 4 Tagen kein anderes Boot mehr. Wir sind jetzt 730 nm gesegelt, haben noch 218 vor uns. Zum Sonntagsfrühschoppen werden wir beim Buu von Mindelo einlaufen.... Wenn wir dort W-Lan haebn, gibt's auch Fotos vom Trip. Freut Euch...

Gruß fun de Bloobachfixx

@Lui: Fagäss nädd moi Rumbler se schdelle

Freitag, 7. November 2014

Grüße von den Blaubachlern

12.00 6.11. Pos 21.38,7N 20.59,59W Etmal 116nm.

Gestern hatten wir den ersten großen Fang, einen 8kg 90cm Mahi Mahi, hat köstlich geschmeckt!

Die Nachtfahrt war großartig, 3er Wind, wenig Welle, fast Vollmond, 25 Grad. Seit 3 Tagen keine Begegnung mit anderen Schiffen. Wir genießen es, die Bach für uns alleine zu haben und rechnen damit, in den nächsten Stunden Atlantis zu entdecken.
Heute wieder ein wunderbarer Segeltag: 18 kn TW aus 135 TWA, entspannte 8,5 kn Speed, strahlend blauer Himmel.

Motto heute: Fleisch ist unser Gemüse: Gulasch aus Filet und Entrecote. Karl-Heinz hat schon diverse Reiterchen gereicht, die Vorfreude ist groß!

An Leo: wir wissen jetzt warum es heisst "wenn die Butter schmilzt rechts abbiegen"(wir ueberlegen noch.....)

sonnige Gruesse von den Blaubachlern

Mittwoch, 5. November 2014

Bloobachpälzer


Die Crew der Sea Princess gratuliert Hannah zum 18.!!! Herlichen Glückwunsch von allen, das Ständchen wird nachgeliefert.

 

05.11. 12.00 Pos 23°11'N 19°42'W Etmal 154nm. Wind nur noch 15 kn aus NNO, Wellen moderat mit Ausnahme der 3 Schwestern, von denen uns eine gerade die Badeplatform gewaschen hat. Haben Badepause gemacht im wahrscheinlich saubersten Wasser des Atlantiks. Allerdings gibt's Konflikte bzgl des

Musikprogramms: was bei den einen Begeisterung und melancholische Gedanken an die Vergangenheit auslöst sorgt bei den anderen für Depressionen (Cream).

Zudem sorgt das gemeine Tagesunwort für eine gewisse Zurückhaltung bei der Kommunikation (darf's nicht schreiben, sonst kostet's 5.-).

Im Moment probieren wir unseren größten Wobbler aus, leider immer noch ohne Erfolg, wird auf einen Gulasch hinauslaufen.

Die Crew ist mittlerweile so zusammengewachsen dass das Essen aus einem gemeinsamen Napf zur Selbstständigkeit geworden ist.

Vorausgesetz die Reihenfolge nach dem Uhrzeigersinn wird gewahrt.  :-) Das tägliche Highlight ist das neu erfundene Blaubachbrot. dass meist erst nach jahrelanger Knetschulung hergestellt werden kann.

Ganz aktuell feiern wir unser Bergfest (475 nm). Die halbe Strecke ist nun zurückgelegt.

Ahoi und viele Grüße von den Blaubachlern